Wir über uns

ÖGwA-Teilorganisation Medizin

Die Aromatherapie ist ein Teilbereich der Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) und folgt den Prinzipien der Naturheilkunde. Ihre Anwendung beruht auf langjähriger, weltweiter Erfahrung und auf wissenschaftlichen Untersuchungen. Ätherische Öle werden durch Wasserdampfdestillation aus Pflanzenmaterial und durch Pressen der Schalen der Zitrusfrüchte gewonnen. Es werden keine naturidentischen und synthetischen Substanzen verwendet.

Unter Medizinischer Aromatherapie versteht man die kontrollierte Anwendung von ätherischen Ölen, um durch ihren positiven Einfluss Gesundheit zu fördern, Beschwerden zu lindern, Krankheiten zu behandeln und Rehabilitation und Rekonvaleszenz zu forcieren.

Die Medizinische Aromatherapie kann sowohl als eigenständige Therapieform, wie auch als komplementär-medizinische Methode angewandt werden. Ätherische Öle können auch sehr gut ergänzend zu anderen medizinischen, physikalischen oder psychologischen Therapieformen eingesetzt werden. Sie will die Lebenskraft und Selbstheilungskräfte des Menschen wecken und stärken. Ätherische Öle haben tiefe Wirkung auf unser psychisches Gleichgewicht. Sie wirken gleichermaßen auf den Körper und die Seele, also im ganzheitlichen Sinne.

Ätherische Öle besitzen einzigartige Eigenschaften, aus denen sich ihr duales Wirkprinzip und die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten ergeben. Durch ihre sowohl unmittelbare olfaktorische Wirkung auf Zentren im Gehirn als auch durch die Reaktion der einzelnen Ätherischen-Öl-Inhaltsstoffe dortselbst auf molekularer Ebene mit geeigneten Rezeptoren (z.B. den GABA-A-Rezeptoren) regulieren sie psychische und physische Vorgänge, wie z.B. einerseits Erinnerungen, Gedächtnis, Motivation, Stimmungen, Kreativität, und andererseits über das unwillkürliche vegetative Nervensystem vielfältige Organ- und Stoffwechselfunktionen. Ergänzend zu diesem Wirkprinzip über das Riechen der Duftstoffe entfaltet das “Vielstoffgemisch” des ätherischen Öles seine starken, aber ausgewogenen biochemischen Wirkungen durch seine reichhaltigen Inhaltsstoffe, die z.B. durch Einreibungen, sanfte Massagen, Wickel, Kompressen, Inhalationen, Bäder und oral in den Körper aufgenommen werden können.

Die Indikationen für die Aromatherapie sind so vielfältig wie das Leben und so individuell wie die Menschen selbst. Anwendungsmöglichkeiten bieten sich in allen medizinischen Fachdisziplinen von Gesundheitsförderung und Vorbeugung über Behandlungen bis hin zu Rekonvaleszenz und Wellness für Körper, Geist und Seele. Praktische Beispiele für die Anwendung der Aromatherapie sind Schmerzen, Depression, Angst, Burnout-Syndrom, Übelkeit, Verdauungsstörungen, Prämenstruelles Syndrom, Schwangerschaft, Geburtshilfe, Wunden, Dermatitis, Erkältungskrankheiten, Bronchitis sowie Muskel- und Gelenkserkrankungen.

Verantwortlich für die ÖGwA Teilorganisation Medizin

Dr. med. Wolfgang Steflitsch

Lungenfacharzt, 2. Interne Abteilung,
Otto Wagner Spital, Wien
Ärztlicher Leiter HIVmobil
Medizinredakteur
Medizinischer Aromatherapeut

Dr. med. Gerda Dorfinger

Fachärztin für medizinische
und chemische Labordiagnostik,
Fachärztin für Zytodiagnostik
Otto Wagner Spital, Wien
Praxisgemeinschaft Neuerlaa, Wien