Stellungnahme der ÖGwA zum Kurier-Artikel vom 12. April 2018

Am 12. April 2018 ist im KURIER ein Artikel von unserem Stv. Präsidenten, Dr. Wolfgang Steflitsch erschienen, ohne von ihm zur Veröffentlichung freigegeben worden zu sein, der – unerlaubt gekürzt – zu massiven Mißverständnissen geführt hat.

Hier die Stellungnahme von Herrn Dr. Steflitsch:

„Die Kurier-Redaktion hat in der Bearbeitung meines Originalbeitrages leider übersehen, dass die Empfehlung für die innere Einnahme nur für Schwarzkümmelöl gilt und nicht für ätherische Öle. Wenn ätherische Öle in solch hoher Dosierung verwendet werden kann das schwere gesundheitliche Schäden zur Folge haben, bei Kindern sogar tödlich sein. Nachdem mir dieser Fehler bekannt gemacht wurde, habe ich die Kurier-Redaktion sofort um eine dringliche Richtigstellung gebeten, die laut Redaktion bereits erfolgte. Auch in den sozialen Medien habe ich bei Gefahr in Verzug sofort, nachdem mir dieser Fehler im Kurier-Beitrag vom 12.04.2018 bekannt gemacht wurde, eine Gefahren-Meldung mit Erklärung gepostet.

Bei den Empfehlungen zur traditionellen Inhalation bitte ich, wie in meinem Original-Dokument geschrieben, zu beachten, dass eine eigene Dosierung für Kinder ab dem 8. Lebensjahr angegeben ist und erst ab diesem Alter die Inhalation empfohlen wird. Deshalb sind auch alle erwähnten ätherischen Öle wie beschrieben einsetzbar. Zusätzlich bitte ich den Augenmerk auf den Teil meines Originalberichts zu legen, wo eine ärztliche Diagnose, eine ärztliche Behandlung und ein Verträglichkeitstest als Voraussetzung genannt werden.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit bezüglich redaktioneller Fehler und Ihre Verbreitung der Richtigstellung.

Herzliche Grüße, Dr. Wolfgang Steflitsch“

Mittlerweile wurde – zumindest im Online-KURIER – der Artikel richtiggestellt.

Kommentare sind deaktiviert.